Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Reisen mit Kindern – Tipps von zwei Idioten

Reisen mit Kindern – das macht viel Spaß aber auch eine Menge Arbeit. Wir als Ahoifamilie haben gelernt, dass es vor allem auf die richtige Balance aus Spontaneität und Planung ankommt, wenn man mit den Kleinen verreisen will.

Und natürlich kennen wir sie auch, die Zweifel vor jeder Reise, vor allem wenn es ins Ausland geht: Wird alles glatt gehen? Was machen wir, wenn ein Kind krank wird? Und ist das alles nicht viel zu teuer?  Was uns dann doch immer wieder motiviert, die Welt zu erkunden, sind unsere bisherigen Reisen. Zwar ist da – natürlich – immer mal wieder etwas anders gelaufen, als wir es gedacht hatten. Aber wir haben keinen unserer Trips mit Kindern je bereut. Und alle Familienreisen haben nicht nur das Fotoalbum gefüllt, sondern vor allem den Kopf – mit tollen Erinnerungen, in die man immer wieder eintauchen kann und die dann selbst wie ein kleiner Urlaub sind.

Was uns außerdem immer wieder Lust aufs Reisen mit Kindern macht, ist der ebenso nützliche wie unterhaltsame Blog „The 2 idiots travel Blog.

In diesem schreiben AJ und Natasha über ihre Reisen um die Welt mit Kind (mittlerweile 4 Jahre alt). 44 Ländern haben die drei bereits angesteuert und dabei mehr als 100 Ziele besucht. In ihrem Blog (und auf Instagram, Facebook etc.) erzählen sie von ihren Reisen und geben außerdem jede Menge praktische Tipps: Was packe ich ein, wie spare ich Geld, was soll ich mir anschauen … Mittlerweile haben sie sogar ein Buch veröffentlicht, welches da heißt „How to Travel With Kids (Without Losing Your Mind)“. Wer eine längere Reise mit kleinen Kindern plant, dem sei es ans Herz gelegt (allerdings gibt es noch keine deutsche Fassung).

AJ und Natasha waren so nett, uns das Anfangskapitel ihres Buches als Gastbeitrag für den Ahoiblog zur Verfügung zu stellen.  In dem Kapitel geht es um den richtigen Zeitpunkt fürs Reisen. Anstatt die Reisen immer weiter vor sich herzuschieben, soll man sie jetzt unternehmen, sagen die beiden.

Gastbeitrag von AJ Ratani and Natasha Sandhir vom 2idiots travelblog

Worauf wartet Ihr? Die Zeit zum Reisen ist jetzt!

Natasha und AJ mit ihrem Sohn Aarav am Red Rock Canyon in Las Vegas. Ihren Reiseblog findet Ihr hier

“Immer wieder hören wir von Menschen, dass sie mit dem Kinderkriegen warten wollen, bis sie die Welt gesehen haben. Oder sie verschieben das Reise auf eine Zeit, in der die Kindern älter sind. Wir dagegen meinen: Warum sollte man mit dem Reisen warten? Die Zeit zum Reisen ist jetzt. Die Zeit, Erlebnisse zu sammeln ist ebenfalls jetzt! Es gibt jedenfalls keinen Grund, sich von kleinen Kindern von abhalten zu lassen, den Globus zu erkunden. Im Gegenteil: Ein Kind im Gepäck kann die Reise erst so richtig interessant machen.  

Natürlich, es gibt unzählige Gründe, nicht mit Kindern zu reisen, und wir haben sie oft gehört. Denn natürlich bringt das Reisen mit Kindern eine Menge Organisationsaufwand mit sich. Und natürlich gibt es ihn einfach nicht, den perfekten Zeitpunkt für die Reisen mit Deinem Kind. Aber wenn das so ist, dann tut es doch einfach jetzt. Lasst Euch nicht bremsen von Was-wäre-wenn-Szenarien. Nutzt stattdessen so viele Gelegenheiten wie möglich für Reisen und Abenteuer. Egal, wie alt das Kind ist.

Unsere Gründe fürs Reisen mit (kleinen) Kindern:

Wenn man mit kleinen Kindern reist, erlebt man immer wieder, wie freundlich wildfremde Menschen sein können. Als wir am Anfang unserer Reisen bemerkt haben, wie viel Hilfsbereitschaft einem gerade dort entgegengebracht wird, wo man niemanden und nichts kennt, waren alle unsere Sorgen ein für allemal verschwunden.

Aber der aus unserer Sicht wichtigste Grund fürs Reisen ist: Eltern und Kind gewinnen unterwegs Erinnerungen, die langlebiger sind, als jedes gekauftes Spielzeug. Auch wenn wir auf unsere eigene Kindheit zurückblicken, denken wir nicht an all das Spielzeug, das wir hatten oder nicht hatten. Stattdessen fallen und die vielen witzigen und außergewöhnliche Dinge ein, die wir getan und erlebt haben. Diese Erinnerungen sind für uns wie Schätze und viel wertvoller als materielle Dinge.

Auch das Reisen mit unserem Sohn hat uns Erlebnisse  und Erinnerungen geschenkt, die wir für immer behalten werden. Als er zum ersten Mal „Elefant” sagte, waren wir gerade in Botswana. Einmal mussten wir auf einer Tour in Argentinien eine Windel wechseln – das ist definitiv etwas anderes, als dies im heimischen Badezimmer auf der Wickelkomode zu erledigen. Als er zum ersten Mal in einem Hubschrauber saß, flogen wir über die Victoriafälle. Wir freuen uns schon darauf, ihm eines Tages die Bilder und Videos von seinen Reisen zu zeigen.  

Ängste und Ausreden

Viele Leute wollen ja Reisen, machen sich aber zu viele Sorgen oder wissen nicht, wie sie den Plan in den Plan in die Tat umsetzen sollen.

Andere wollen warten, bis ihre Kinder älter sind oder bis sie einen besseren Job bekommen oder bis sie ein paar Kilo abgespeckt haben. Aber wenn du wirklich verreisen willst, warum sollten dir diese Themen dann im Wege stehen? Wir hoffen, wir können Euch helfen, Eure Ausreden zu überwinden und ein paar Ängste abzubauen, damit Ihr Euch auf Reisen sicher fühlen können.

Ich werde warten, bis meine Kinder ____ sind

Warum muss Euer Kind ein bestimmtes Alter haben, bevor Ihr auf Reisen geht und neue Erlebnisse sammelt? Unserer Erfahrung nach hängt das Reisen mit Kind viel mehr von der eigenen Bereitschaft dazu und der persönlichen Flexibilität ab. In mancher Hinsicht ist es sogar fast einfacher, mit Kindern zu reisen, so lange sie klein sind. Sie langweilen sich dann nicht so schnell und folgen den Eltern und deren Plänen bereitwilliger als ein Teenager. Ihr könnt den Reiseplan also so erstellen, wie Ihr ihn für richtig haltet.

Wir haben unseren Sohn Aarav auf seiner ersten Reise mitgenommen, als er vier Wochen alt war. Als er vier Monate alt war, sind wir zum ersten Mal mit ihm in eine Flugzeug gestiegen. Wir empfehlen dringend, spätestens dann einen ersten Kurztrip (und sei es nur ein  kurzer Ausflug) zu unternehmen, wenn das Kind sechs Monate alt ist. Wir wissen, dass es ein bisschen beängstigend sein kann, aber wenn Du früher anfängst, wirst Du feststellen, dass es gar nicht so schwierig ist.

Reisen mit Kind ist teuer

Such dir  einen Ort, zu dem du schon immer Reisen wolltest. Recherchiere die Kosten. Check die Preise für den Flug, die üblichen Übernachtungskosten, die Visa- / Passgebühren. Addiere alles und entscheide erst dann, ob es zu teuer ist. Bei Unterkünften solltest du Airbnb in Betracht ziehen, damit lassen die Kosten für einen Aufenthalt erheblich senken. Auf Flügen gibt es die Möglichkeit, dem Kind keinen eigenen Sitzplatz zu kaufen, wenn es jünger als zwei Jahre ist. Daher kann es billiger sein, mit Kindern zu reisen, wenn sie jünger sind. Es lohnt sich auch auch Preise an mehreren Flughäfen in der Nähe zu vergleichen.

Wenn die Reisekosten Euer Budget übersteigen, fangt früher an zu sparen. Wenn die Kosten immer noch unerschwinglich erscheinen, dann prüft, ob eine Reise in der Nebensaison infrage kommt. Reisen mit kleinem Budget ist fast immer möglich; man muss nur ein bisschen mehr vorausplanen.

Aber der Zeitplan meiner Kinder …

Eltern befürchten häufig, dass die fremde Umgebung, die eine Reise nun einmal mit sich bringt, die erlernten Routinen des Alltags stört. Doch unserer Erfahrung nach stimmt das einfach nicht. Unser Sohn kehrte innerhalb weniger Tage nach seiner Rückkehr zu seinen normalen Gewohnheiten zurück. Kinder sind ausgesprochen flexibel und normalerweise in der Lage, sich schnell anzupassen.

Reisen ist stressig

Urlaub zu machen bedeutet nicht, dass alles perfekt ist – auch wenn dies in Deinem Instagram-Feed häufig so aussieht. Dinge werden schief gehen. Die Stromversorgung kann ausfallen, Flüge könnten storniert werden, eine Hotelreservierung hat nicht geklappt … die Liste lässt sich fortsetzen. Keine Frage, es gibt es viele Fallstricke. Aber nur weil Dinge schief gehen können, heißt das nicht, dass sie sie in der Praxis schief gehen werden. Und selbst wenn doch, wird das in der Regel nichts daran ändern, dass die Reise unvergesslich wird.

Wenn Ihr lernt, im Falle eines Fehlers,  einfach das Beste aus der Situation zu machen, ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass es eine wirklich schlechte Erfahrung wird. Wenn es mit unserem Sohn auf Reisen einmal ein wenig schwierig wird, dann wiederholen wir unser Mantra: “Es ist nur eine Phase” immer wieder. Und tatsächlich ist es ja auch nur eine Phase.

Wie kann ich mein (e) Kind (er) beschäftigen?

Wir empfehlen den Einsatz von Technik. Uns ist klar, dass der Einsatz von iPad und Co in der Kindererziehung ein  Thema ist, an dem sich die Geister scheiden. Einige Eltern sehen kein Problem darin, ihre Kinder das Tablet oder Smartphone als Spielgerät zu überlassen, für anderen kommt es nicht infrage. Unsere persönliche Überzeugung ist, dass Technologie sowohl für  als Eltern als auch für Ihre Kinder hilfreich sein kann. Wir haben diesen Ansatz auf unserer Reise oft angewendet, besonders wenn wir unser Kind für längere Zeit still sitzen musste – im Flugzeug, beim Abendessen oder beim Warten in der Schlange.

Insgesamt gehen wir auf unseren Reisen viel liberaler mit der Nutzung von Technologie um, solange der größte Teil davon lehrreich und informativ ist. Anfangs hatten wir Angst, dass unser Sohn im Urlaub süchtig nach den Geräten wird und nach Hause in eine Welt zurückkehrt, in der er einfach immer ein Video oder ein Game haben muss. Zum Glück war dies nicht der Fall unser Junge ist nicht zum Zombie mutiert.

Unsere letzten Gedanken zu Ängsten und Ausreden:

Wir sind der festen Überzeugung, dass Eure Kinder dem Beispiel folgen, das Ihr Ihnen vorlebt. Nehmen sie also mit auf Eure Reise mit und lasst sie erleben, was Ihr erlebt. Macht Eure Kinder neugierig auf Abenteuer lasst sie andere Kulturen erleben. So entwickeln die Kinder Respekt für verschiedene Lebensweisen. Es gibt keinen Grund zu warten. Die Zeit zum Reisen ist jetzt!”

Text mit Genehmigung der Autoren entnommen aus dem Buch How to Travel With Kids (Without Losing Your Mind). Leicht gekürzt und übersetzt von ahoikinder.

Hier erfahrt Ihr mehr über das Buch von AJ und Natasha.

Hier könnt Ihr das Buch in der Kindle oder in der Paperback Version kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.