Kinderkultur, Musik
Kommentare 7

Klingendes Museum

In der Laeiszhalle können schon kleine Kinder Instrumente wie Geige, Tuba, Kontrabass oder Harfe auprobieren. Laut und lustig war’s!

Klingendes Museum GeigeHeute bin ich mit dem Hamburger Jung ins Klingende Museum Piccolo. Im Souterrain der Laeiszhalle haben wir eine spannende Geschichten von einem Zwergenkönig, einer Prinzessin und einem gemeinen Riesen gehört. Außerdem haben wir die Geschichte nachgespielt. Aber nicht als Theaterensemble, sondern als Orchester.

Und das ging erstaunlich gut. Die Kinder haben mit Bögen über Geigen gestrichen, bis es kang wie das Kichern eines Zwerges. Sie haben die Saiten der Harfe gezupft und auf Trommeln die Suppe des Riesen verrührt. Auf dem Kontrabass haben sie schwere Schritte zum Kingen gebracht und sogar Tuba und Posaune konnten alle Kinder elefantöse Töne entlocken.

Da war der Hamburger natürlich sehr stolz. Erst recht, als er den Trommelwirbel auf den Pauken dirrigieren durfte. Und als er wusste, dass die kleine Gitarre eigentlich eine Ukulele ist.

Ziel dies Klingenden Museums ist, den Kindern erstes Wissen über Instrumente zu vermitteln. Und vor allem, sie entdecken zu lassen, welches vielleicht IHR erstes Instrument werden könnte.

Also, habe ich den Hamburger Jung am Ende der 60 Minuten im Klingenden Museum gefragt, welches Instrument er denn nun am besten fand. Seine Augen leuchteten, als er mir antwortete. „Also Mama, das ist doch ganz klar: Die Posaune, den Kontrabass, die Geige, das Cello und die – äh wie hieß das nochmal – die Tuba!“

Na toll. Und wer zahlt jetzt den Instrumentenunterricht?

 

Klingendes Museum Pauke

Dödddööö – ein Trommelwirbel

Klingendes Museum Tuba

Elefantös: Der Klang einer Tuba

Klingendes Museum Harfe

Märchenhaft: Die Harfe

 

Und so hat’s geklungen:

Furioses Geigenkonzert von 4 bis 6-Jährigen

Märchenhafte Klänge auf der Harfe

Der Riese kocht Kartoffelsuppe

Das Klingende Museum

… gibt es in drei Varianten:

Piccolo: Für Vorschulkinder

Classico: Für Kinder ab 7 Jahren

Classicolino: Für Gruppen und Schulklassen, Kinder zwischen 6 und 8 Jahren

Außerdem gibt es das Klingende Mobil, dass sich, beladen mit 50 Musikinstrumenten, auf den Weg zu Kitas und Grundschulen macht.

Klingendes Museum
Laeiszhalle (Künstlereingang, hinten, unten)
Dammtorwall 46
20355 Hamburg
Das aktuelle Programm findet ihr auf der Website.

Eintrittspreise:
Erwachsene: 12 Euro
Kinder: 6 Euro
Gruppen auf Anfrage

 

Und hier gibt es noch meine Buchtipps zum Thema:

Nola Note OrchesterreiseNola Note und die Orchetsterreise. Hörbuch

 

 

 

Hör mal Unsere Musik CarlsenUnsere Musik. Für alle, die noch zu jung fürs Klingende Museum sind.

7 Kommentare

  1. In den Sommerferien fahren wir nach Dänemark und werden einen Zwischenstopp in HH machen- das klingende Orchester werden wir dann unbedingt besuchen.
    Klasse!

    Liebe Grüße
    Nina

  2. Lena sagt

    Hi Ute,

    was für eine schöne Idee. Da werde ich mit meinen Mädchen auch mal hin … Auch wenn sie natürlich eigentlich schon ganz genau wissen, welches Instrument sie lernen wollen. Schlagzeug natürlich 😉

    LG
    Lena

  3. Rita sagt

    Das kannte ich noch gar nicht, was für ein tolles Angebot! Man kann in den meisten Musikschulen ja auch Instrumentenkarussel buchen, aber für eine erste einführung und Laeiszhallen-Atmosphäre finde ich das auch nicht schlecht … LG!

  4. Pingback: Highlights der Woche |

  5. Pingback: Highlights der Woche |

  6. Pingback: Highlights der Woche |

  7. Pingback: Highlights der Woche - Ahoikinder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.