Allgemein, Reisen, Reisen in Deutschland, Reiseziele mit Kindern
Kommentare 20

Dorfhotel Fleesensee: Wo Eltern UND Kinder Urlaub machen

Urlaub mit Kindern ist Alltag – nur anderswo. Wir haben einen Ort gefunden, an dem dieser Satz nicht gilt: das Dorfhotel Fleesensee. Kommt ihr mit?

Ahoikinder Dorfhotel Fleesensee

Ahoifamilie vorm Dorfhotel Fleesensee

Seitdem wir Kinder haben, haben wir viele unterschiedliche Arten des Reisens ausprobiert. Wir haben wunderschöne Ferienhäuser gemietet, sind mit dem Rucksack durch Thailand gereist, mit dem Wohnmobil durch Schweden getourt und haben lange Tage voller Naturglück auf dem Bauernhof verbracht. Eines hatten all diese Reisen gemeinsam: So richtig erholsam war es für die Eltern nicht. Im Ferienhaus müssen Mama und Papa kochen, abwaschen und die Küche fegen. Während unserer Backpacking Tour durch Thailand konnten wir zwar drei Mal täglich essen gehen und unsere Wäsche in die „laundry“ geben, mussten dafür aber ständig packen,weiterreisen organisieren, die Kinder von neuen Zielen überzeugen, neu gewonnene Freunde zurücklasen und, und, und. Im Wohnmobil mussten wir nicht packen, aber wieder kochen, Routen planen, den Bäcker für die morgendlichen Brötchen finden, verdammt gut aufräumen, um in dem Mini-Mobil alles wieder zu finden und so weiter, und so weiter.

Jetzt haben wir zum ersten Mal Urlaub in einem Familienhotel gemacht mit Kinderbetreuung, Schwimmbad, Riesen-Rutsche, Halbpension und allem Zipp und Zapp. Wir waren ein verlängertes Wochenende im Dorfhotel Fleesensee. An der schönen Mecklenburgischen Seenplatte, zwischen Hamburg, Berlin und Rostock liegt dieses sehr, sehr kinderfreundliche Hotel, das aussieht wie ein idyllisches kleines Dorf aus bunten Fachwerkhäuschen. Seen und Fleete schlängeln sich durch das – selbstverständlich autofreie – Areal, so dass viele Häuser irgendwie am Wasser liegen. Gewohnt wird in großzügigen Appartements mit Küchenzeile, Kamin im Wohnzimmer und Whirl in der Badewanne.  

„Wir sind glücklich, wenn die Kinder nicht mehr gehen wollen“

Dorfhotel Fleesensee

Melanie Turski, die stellvertretende Direktorin des Dorfhotels Fleesensee sagt. „Wir sind glücklich und zufrieden, wenn unsere Kinder am Ende ihres Urlaubs nicht nach Hause fahren wollen.“ Sie sagt „unsere“ Kinder und strahlt dabei so viel Herzenswärme aus, dass klar wird, dass sie dieses „unsere“ genauso meint. Die Kinder im Dorfhotel – das sind alles ihre Kinder, ihre Gäste, denen sie mit ihrem Team einen schönen Urlaub bereiten will.

Dass Kinder es hier gut haben, daran besteht kein Zweifel: Sie können mit Go-Karts durch die Dorfstraßen fahren. Sie spielen Fußball auf dem Fußballplatz, rennen über die Wiesen, buddeln in Sandkästen. Bei schlechtem Wetter geht’s ab ins Spielzimmer – praktischerweise direkt neben dem Restaurant. Oder in die Friemelstube, wo unter Anleitung mal getöpfert, mal gemalt, mal gefilzt wird. Alles ist hier auf Kinder ausgerichtet. Im Restaurant gibt es ein Kinderbuffet mit Kinderessen und Kinderbesteck – auf kindgerechter Höhe. Der Türgriff zum Restaurant ist so angebracht, dass auch ein 4-Jähriger ihn bequem öffnen und schließen kann. Vor der Rezeption steht eine Treppe, so dass auch Kinder hier von Angesicht zu Angesicht Fragen stellen können. Es gibt Toiletten für Kinder, Spielplätze, einen Streichelzoo mit Ziegen und Schafen. Und sogar die Verteilerkästen auf dem Gelände sind bemalt mit SpongeBob, Minion und Co. Das Dorfhotel Fleesensee ist eine Welt für Kinder, in der wir auch kurz vor unserer Abreise immer noch neue, liebevolle Details entdecken. Die Radarfalle zum Beispiel, die blitzt, wenn Kinder mit ihren Go-Karts vorbeidüsen. Auch durch Rennen wird sie ausgelöst, wir haben es ausprobiert.

Wenn Kinder glücklich sind, sind es auch die Eltern!

Dorfhotel Fleesensee SpongeBob

Oh! Hallo SpongeBob!

Das gute, alte Motto „Wenn die Kinder glücklich sind, sind es auch die Eltern“ – im Dorfhotel Fleesensee geht es vollkommen auf. Und wird nicht dem Zufall überlassen. Wer sich in seinem Urlaub, Auszeiten auch ohne seine Kinder wünscht, kann sie im Dorfhotel in die Betreuung geben. Babys ab 8 Monaten werden in der Krabbelstube betreut, Kinder ab 3 Jahren gehen in den Kinderclub und für Kinder ab 9 Jahren gibt es den Jugendclub. Muss ich noch mehr dazu sagen? Klar, wollen wir alle Urlaub mit unseren Kindern machen und gemeinsam eine schöne Zeit verbringen. Aber welch Luxus ist es bitteschön, planbar ein bis zwei Stunden am Tag für sich ganz allein oder für sich als Paar zu haben?!

Wir mit unseren drei Kindern, das jüngste neun Monate alt, jedenfalls hatten diesen Luxus im Urlaub noch nie! Ein Kind hält Mittagsschlaf, die anderen garantiert nicht. Eines findet Freunde, das andere ist noch zu klein, um alleine los zu ziehen. Hier im Dorfhotel geben wir sie einfach ab. Schlendern zum Piratendorf, wo die Jungs den Kinderclub im Leuchtturm entern. Betreuerin Beate baut gerade mit einigen Kindern Dinosaurier auf, während die anderen Kids unter Jauchzen durch die Tunnelrutsche ins Bällebad plumpsen. Die Hamburger Deern bringen wir zu Anja in die Krabbelstube. Dort ist nur noch ein anderes Krabbelkind. Ein guter Betreuungsschlüssel für unsere Jüngste! Sie wandert gleich auf den Arm und anschließend weiter, um auf bunten Spielzeugen, bunte Knöpfe zu drücken, die tierische Geräusche machen.

Frei wie schon lange nicht mehr. Nur wir beide. 

Der erste gemeinsame Lauf nach – keine Ahnung – 2 Jahren vielleicht?!


Und dann: dann sind wir frei. Frei wie schon lange nicht mehr. Nur wir beide. Wir ziehen die Laufschuhe an und rennen los. Eine Stunde durch die Naturschönheit Mecklenburg Vorpommern. Wow! Diese Freiheit. Das Leben ist schön!

Nach der Dusche holen wir unsere Deern wieder ab. Die Jungs, die am Anfang natürlich gemault hatten. („Kinderclub? Ist das sowas wie Kita?“), wollen jetzt lieber bleiben. Der Hamburger Jung hat einen Freund gefunden. Mit ihm wollte er doch gerade zur Kletterwand gehen und richtig klettern üben – mit Gurt und Seilen!  Der Knirps will noch einmal rutschen, nur einmal, bitte!

52-Meter-Wasserrutsche

Mit so einer Wasserrutsche wird kein Schwimmbad jemals langweilig. Bild: Spaworld Fleesensee

Aber nichts da! Mama, Papa und Baby Deern spazieren noch zweimal durchs Hotel-Dorf und dann müssen unsere Jungs mit, schließlich wollen wir noch schwimmen gehen. Denn auch das gehört zum Urlaub im Dorfhotel Fleesensee: Der Besuch der Spa Erlebniswelt, die direkt neben dem Dorfhotel liegt und in die Gäste freien Eintritt haben. Highlight für Kinder und Adrenalin-verliebte Eltern: Eine 52 Meter lange Wasserrutsche! Für Eltern bietet die Therme außerdem Sauna und Fitnessstudio, das muss dann allerdings bezahlt werden. Wir waren jeden Tag im Schwimmbad. Mit der Baby Deern haben wir im badewannenwarmen Wasser gelegen. Der Knirps ist mit Schwimmflügeln durch das Wasser gepaddelt. Der Jung hat seinen Freund wieder getroffen und ist mit ihm 367.789 die Wasserrutsche runter gerutscht. Und wir sind ein paar Bahnen unter freiem Himmel geschwommen.

„Nicht einkaufen, nicht kochen, nicht abwaschen – nur essen“

Guten Appetit! Ganz ohne schnippeln …

Und dann ist da noch die Sachen mit dem Essen. Das Essen im Restaurant, was wir endlich mal nicht selbst kochen mussten. Nicht einkaufen, nicht kochen, nicht abwaschen. Nur essen. Und by the way: Habt ihr schon mal in einem Restaurant gegessen, in dem nur Familien zu Gast sind?! Mit zwei wilden Jungs und einer Baby-Deern, die sich einbildet mit ihren neun Monaten langsam zu alt für Brei und reif für Bratkartoffeln und Brokkoli zu sein, kann ein Restaurantbesuch schnell eher belastend als entlastend werden. Nicht so im Familienhotel. Dort stört es niemanden, dass das Müsli leicht über die Schüsselrand schwappt, während es zum Tisch getragen wird. Und dass ein Baby permanent kiekst und fordernde Schreie ausstößt, um dann Brokkoli und Bratkartoffel auf dem Fußboden zu verteilen, scheint hier auch niemand ungewöhnlich zu finden.

Resi, die Kuh ist das Makottchen im Dorfhotel Fleesensee

Alle Kinder lieben Resi. Sie ist ja auch eine besonders sympathische Kuh!

Beim Frühstück ermöglicht eine Dorfhotel-spezifische Besonderheit den Eltern, kurz ungestört Kaffee zu trinken. Es ist 9.15 Uhr. Kinderlieder dröhnen auf einmal aus den Lausprechern. „Die Resi kommt, die Resi kommt!“ Große Aufregung bei den Kindern. Jetzt aber schnell. Jacke anziehen und raus in die Lobby. „Die Resi ist da, die Resi ist da!“ Wer Resi ist? Resi ist eine Kuh und das Maskottchen des Dorfhotels. An ihr spürt man den perfekt durchchoreografierten Tui-Tourismus. Denn Resi ist überall. Auf den Tischsets, auf der Marmelade, die die Gäste bei der Anreise geschenkt bekommen, auf Bildern am Buffet, im Restaurant, in den Kinderclubs, überall. Und dann gibt es die Resi auch noch in echt, also in lebensgroß, als Mensch im Kuh-Kostüm mit freundlichen Augen und lachendem Mund. Und diese Resi kommt jeden Morgen um 9.15 Uhr und holt die Kinder ab, um gemeinsam vor dem Hotel ein paar Kinderlieder zu singen und dazu zu tanzen. Natürlich darf Resi auch nach Herzenslust geknuddelt und geherzt werden. Nur am Schwanz darf man sie nicht ziehen, der Hamburger Knirps hat es ausprobiert. Resi ist auch am Abend wieder da – in der Kinderdisco oder um mit den Kindern Gute-Nacht-Geschichten im Kinderclub zu lesen. Nun jedenfalls, am Morgen strömen die Kinder mit Resi hinaus. Und wir Eltern?! Ja, wir bleiben zurück. Wir wischen die Brötchen-Reste und Melonenstücke der Hamburger Deern mit einer Serviette auf. Die Kleine ist wieder eingeschlafen – in ihrem Buggy. Das macht sie um diese Zeit immer. Und wir trinken Kaffee. Nur wir beide. Ganz in Ruhe.

Hach…

Nach vier Tagen im Dorfhotel ist es für uns Zeit, wieder nach Hamburg zu fahren. Wir fühlen uns gut. Erholt. Ungewöhnlich erholt. Wir wären gerne noch ein paar Tage länger geblieben. Der Hamburger Jung möchte bei seinem Freund bleiben. Glücklicherweise muss auch der heute abreisen. Der Knirps schmollt. Ausgerechnet er, der sich sonst nach 48 Stunden nach seinem Kinderzimmer sehnt. Er tritt mit dem Fuß gegen seinen Rucksack. Er druckst herum. Das ist aber doof jetzt. Doof, dass wir jetzt schon wieder weg fahren müssen. Doof, dass wir nicht noch ganz lange im Dorfhotel bleiben können. Echt doof!

Ziel erfüllt, Melanie Turski!

 

  • Dorfhotel Fleesensee mit viel Wasser

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Tui Hotels und Resorts. Weitere Informationen zum Dofhotel Fleesensee findet ihr hier

 

 

 

 

 

20 Kommentare

  1. Liebe Ute, ich war so gespannt auf Deinen Beitrag denn als ich Deine schönen Fotos bei Insta gesehen habe, habe ich mir das Hotel auch im Internet gleich mal angeschaut. Und was Du jetzt schreibst klingt einfach traumhaft. Man hört in jedem Deiner Sätze, dass auch Ihr Eltern die Zeit voll und ganz genossen habt. Ich freu mich total, dass Ihr ein paar entspannte Tage hattet und auch mal Zeit für Euch Erwachsene genießen konntet – mit drei Kindern ist das soooo selten.

    Ein wirklich guter Tipp für Familienreisen!!
    Liebe Grüße, Anna

  2. Petra sagt

    Hallo Ute! Toller Bericht! Ich habe das Gefühl, dabei gewesen zu sein!!
    Macht Lust, dorthin zu reisen….
    Ich suche nämlich ein Hotel in schöner Gegend, um dort mit der erweiterten Familie ….klein und groß ….ein verlängertes WE zu verbringen. Meine Erfahrung: wenn die Kinder ihren Spaß haben, sich vielfältig betätigen können, dann ist es für alle schön!!!
    Also , auf nach Fleesensee!!!🌞
    Lieben Gruß ! Petra

    • Ute Vaut
      Ute Vaut sagt

      Das wäre bestimmt etwas für Euch! Und in den Häusern hat jeder seinen eigenen Bereich und doch ist man nah zusammen. Ideal fürs Zusammenverreisen!

  3. Kiki sagt

    Moin Ute,
    wir überlegen gerade, ob und wie wir dieses Jahr Urlaub machen. Dein Bericht hat die Urlaubslaune verstärkt! Mittlerweile sind wir auch zu fünft und müssen viele Interessen und Bedürfnisse bei der Planung berücksichtigen. So ein Urlaub könnte mir auch gefallen!
    Liebe Grüße. Kiki

    • Ute Vaut
      Ute Vaut sagt

      ja, ich glaube auch: umso größer die Familie, umso schwieriger wird es, alle Interessem unter einen Hut zu bekommen. Könnte auch ein Grund dafür sein, dass ich viele 3-Kind-Familien im Dorfhotel gesehen habe. Mit einem Kind kann man ja auch noch recht bequem einen City Trip machen, mit dreien ist es schon anders. Und dass in Fleesensee auch schon für die Babys gesorgt ist, ist wirklich ideal! Herzliche Grüße!

  4. Rieke sagt

    Oh das klingt toll, ich würde am liebsten gleich losfahren! Danke, dass du uns das gezeigt hast. Ich mag Mecklenburg Vorpommern auch sehr!

  5. Sebastian sagt

    Wir haben als Familie bisher immer Urlaub in Ferienhäusern gemacht. Das Einkaufen, kochen usw. nervt mich im Urlaub ehrlich gesagt auch. Bei der Alternative Hotel dachte ich bisher immer an zu kleine Zimmer, in denen wir uns nachts gegenseitig aufwecken und tagsüber aufeinander hocken 😉 So klingt es ideal! Und Kinderbetreuung: verlockend 🙂

    • Ute Vaut
      Ute Vaut sagt

      Lieber Sebastian, die Appartments sind wirklich geräumig. Und mit Küche und Wohnzimmer fehlt auch eigentlich nichts, was ihr in einer Ferienwohnung hättet – es ist quasi das beste aus beiden Welten 🙂

  6. Kathrin sagt

    Wir waren schon mehrfach im Dorfhotel Fleesensee! Es ist wirklich schön dort! Danke für den Bericht, lieben Gruß!

  7. Lotte sagt

    Tolle Bilder! Ich liebe den Minion und den Sponge Bob! Ich gehe gern mit Euch auf Reisen. viele Grüße

  8. Kerstin sagt

    Wir fahren im Sommer auch in ein Dorfhotel – allerdings nach Boltenhagen. Ich freu mich schon total darauf. Nach deinem Bericht noch mehr 🙂

  9. Wow, das klingt ja wie das Familien-Paradies auf Erden! Im Urlaub mal nicht kochen, abwaschen und aufräumen zu müssen – ein Traum 🙂

    Und so viele tolle Aktionen für die Kids, da hätten wir Lust drauf!

  10. Danke für den tollen Bericht! Die Region Fleesensee kann man jedem nur ans Herz legen. Wahnsinn, was dort in den letzten Jahren entstanden ist.

    Lieben Gruß aus Berlin, Jan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.