Allgemein, Ausflüge, Draußen, Hamburg, meine Perle
Kommentare 3

Wasserspielplatz Kiekeberg

Es endete mit einem Platsch. Wie unser Besuch auf dem Wasserspielplatz im Freilichtmuseum Kiekeberg anfing, lest ihr hier …

Leute, es ist ein Spaß! Sollte es der Sommer in diesem Jahr noch bis nach Hamburg schaffen, empfehle ich Euch den Besuch des Wasserspielplatzes im Freilichtmuseum Kiekeberg. (Zum Kiekeberg habe ich hier gebloggt).

Umgeben von Wiesen, Wald und Grün, Grün, Grün liegt der Wasserspielplatz auf dem Kiekeberg. Es gibt Pumpen, auf denen man hüpft, bis aus den kleinen Löchern im hohen Bogen Wasser spritzt – und dabei wie durch ein Wunder nur die anderen nass werden. Es gibt einen großen Teich, den man mit einem Floß überqueren kann. Ein Segelbötchen zum Schaukeln im Wind. Und unzählige Möglichkeiten Wasser zum Sprudeln, Fließen und Spritzen zu bringen.

Wasserspielplatz Kiekeberg

Eine Seefahrt, die ist lustig …

Der Wasserspielplatz ist gar nicht mal so groß. Dennoch sind Kinder und Wasser ja bekanntermaßen eine so gute Kombination, dass Familien sich hier stundenlang aufhalten können. Glücklicherweise gibt es für Eltern einen Picknickplatz. Weit genug weg, um nicht nass gespritzt zu werden – und nah genug dran, um den Nachwuchs im Blick zu haben.

Hamburger Jung und Hamburger Knirps ging es bei 13 Grad in Matschhosen und Regenjacken bestens zwischen Wasserspritzen, Pumpen und Überseefahrten. Der Hamburger Jung hat sich auf dem Floß 98 Mal über den Teich gezogen. Und auch die Hamburger Mama hatte richtig Spaß. Bis dann, beim 99. Mal, das Floß hoffnungslos überladen war, viele zu viele Kinder auf der einen Seite des Seils. Und der Hamburger Jung auf der anderen Seite auf einmal das Seil los ließ. Und: PLATSCH!

Manometer, wie der Hamburger Knirps neuerdings so gerne sagt, war das laut! Hamburger Jung schwimmt vor Schreck ein paar Züge, ganz ohne Schwimmnudel. Sieht erstaunlich gekonnt aus. „Du kannst stehen! Stell dich hin“, rufe ich, hilfsbereit wie eh und je – am Ufer. Und da! Er steht. Kommt hinaus. Trieft. Weint natürlich. Viel zu kalt. Eine Dame im besten Großmutter-Alter besorgt Geschirrtücher zum Abtrocknen. Ich umwickle den Hamburger Jung mit meiner Strickjacke, mein Tuch gibt einen formidablen Rock ab. Wir setzen ihn in den Kinderwagen. Die ältere Dame schenkt Schoko-Bonbons. Hamburger Jung strahlt. Hamburger Knirps weint. „Mein Buggy. Will auch Bonbon.“

Dass der Kleine aber auch immer so ein Pech haben muss!

Hier kommt der Wasserspielplatz in Bildern – aus Pietätsgründen natürlich ohne Platsch:

 

Wasserspielplatz Kiekeberg

Alle, die mit uns auf Kaperfahrt fahren …

Wasserspielplatz Kiekeberg

Ich spritz dich nass!

Wasserspielplatz Kiekeberg

Drehen bis es plätschert

Wasserspielplatz Kiekeberg

Es klappert die Mühle …

Wasserspielplatz Kiekeberg

Kommt da noch mehr Wasser?

 

 

 

Der Wasserspielplatz befindet sich im Freilichtmuseum am Kiekeberg
Am Kiekeberg 1
21224 Rosengarten-Ehestorf

Eintritt
Erwachsene: 9 Euro
Kinder (bis 18 Jahre): frei

Ihr wollt mehr über das Freilichmuseum drumherum erfahren? Hier habe ich darüber geschrieben

 

3 Kommentare

  1. Jörg sagt

    Hehe, lustig. Obwohl es eigentlich natürlich heißen müsste: der Arme! Obwohl ich Hamburger bin, war ich noch nie auf dem Kiekeberg. Müssen wir wohl mal nachholen. Vielleicht warten wir auf 25 Grad und Sonnenschein.

  2. Pingback: Highlights der Woche |

  3. Pingback: Mai: Tipps und Termine - Ahoikinder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.