Ausflüge, Hamburg Entdecken, Hamburg, meine Perle, Museum
Kommentare 26

Das Museum, das glücklich macht: Chocoversum

Wir haben die Welt der Schokolade entdeckt – und das mitten in Hamburg. Im Chocoversum könnt ihr Schokolade selber machen und alles über ihre Entstehung lernen. Ein sinnlichesr Ausflusgtipp für Familien. Mit Genuss-Garantie! Und Gewinnspiel.

Chocoversum Hamburg Schokoladenbrunnen

Am Schokobrunnen zapfen meine Jungs zarte Schokolade zum Sofort-Verzehr

„Keine Schokolade essen ist auch keine Lösung“, dieser Aufschrift prangte einst auf der Verpackung einer Edel-Vollmilchschokolade. Eine Freundin hatte sie mir geschenkt, als ich mir mal wieder vorgenommen hatte, einige Woche auf Schoki und Co zu verzichen. Die Schokolade habe ich längst gegessen, das Papier klebt noch heute an meiner Süßigkeiten-Kiste im Küchenschrank.

Meine Jungs möchten einfach nur eines: mit!

Ihr merkt es schon: Mein Verhältnis zu Schokolade ist ambivalent. Auf der einen Seite möchte ich sie mir  regelmäßig abgewöhnen, auf der anderen Seite kenne ich kein Mittel, was mich nach einem langen Tag mit Kindern besser beruhigt, als die süße Köstlichkeit. Sie schmeckt einfach zu gut. Meine Jungs sind in Sachen Schokolade weniger gespalten. Als sie hörten, dass ich ich Chocoversum eingeladen bin, führen sie Freudentänze auf und möchten einfach nur eines: mit!

Der Hamburger Jung (7) ist der einzige aus unserer Familie, der das Chocoversum bereits kennt. Er war mit seiner Schulklasse dort und liegt nun seinem kleinen Bruder in den Ohren: „Da kann man seine eigene Schokolade machen! Und es gibt einen Schokobrunnen! Das ist alles soo lecker. Und …“ „Ja“, fahre ich dazwischen, „nicht alles verraten. Ihr dürft ja mit. Beide!

Rettet die Erde. Sie ist der einzige Planet mit Schokolade.

Chcocversum Hachez Hamburg Kakaobohnen

Gelernt. Kakaobohnen knacken sich wie Nüsse – und sind von innen noch ziemlich bitter

An einem Samstag geht es los. Wir fahren bis zur U-Bahn Station Meßberg, gehen ein paar Meter Richtung Chile Haus und stehen schon auf dem roten Teppich, der uns direkt in die Welt der Schokolade führt – ins Chocoversum. „Retten die Erde. Sie ist der einzige Planet mit Schokolade“, lese ich im Museumsshop.  „Auch wieder wahr“, denke ich.

90 Minuten dauert die Führung durch das Chocoversum. Eine Führung, auf der wir nicht nur immer wieder Schokolade probieren dürfen, sondern wie nebenbei auch jede Menge über das süße Gold lernen.

Gut, dass ich weiße Schokolade schon vorher nicht mochte

Chocoversum Kakaopflanze Hamburg

Von der Kakaopflanze bis zur Tafel Schokolade: Im Chocoversum geht ihr auf eine spannende Reise

Wir begleiten den Entstehungsprozess der Schokolade von der Kakaopflanze in den Tropen über die Verschiffung durch die ganze Welt bis hin zur Schokoladenfabrik. Wir dürfen das weiße Fruchtfleisch der Kakaofrucht probieren (schmeckt tatsächlich säuerlich fruchtig). Wir lernen, dass Hamburg der zweitgrößte Hafen weltweit für den Rohstoff Kakao ist (der größte ist Amsterdam). Wir sehen, wo überall Kakaobohnen geerntet werden können (Südamerika, Westküste Afrikas und Indonesien). Wir lernen, dass es eine hochwertige und eine eher gering wertige Kakao-Pflanze gibt (der hochwertige Edel-Kakao stammt vom Kakaobaum Criollo). Und wir lernen, dass weiße Schokolade zu 50 Prozent aus Zucker besteht und überhaupt keine Kakaobohne, sondern nur die Kakaobutter enthält (Ihgitt. Gut, dass ich weiße Schokolade schon vorher nicht mochte.)

In der Schokoladenfabrik können wir live dabei zusehen, wie aus der noch bitteren Kakaobohne die wunderbar zartschmelzende Schokolade gemacht wird, die mir regelmäßig meine Abende versüßt. Und vor allem dürfen wir nach jedem Verarbeitungsschritt probieren. Wir bewundern die glänzenden Maschinen und die riesigen Bottiche voll von flüssig-cremiger Schokolade. Wir naschen und naschen. Für meine Jungs dürfte der Besuch im Chcoversum einem Ausflug ins Paradies ziemlich nahe kommen.

Streuselmischung HSV gegen Streuselmischung St. Pauli – Wir kreieren unsere eigene Schokolade im Chocoversum

 

Selber machen ist für Kinder immer ein Highlight. Schokolade selber machen grenzt an Weihnachten 😉

Highlight der Führung im Chocoversum ist die Kreation einer eigenen Tafel Schokolade. In der Schokoladenwerstatt dürfen wir wählen zwischen Milchschokolade und Zartbitter. Und können die flüssige Rohschokolade mit allerhand Verzierung versehen. Wie es sich für ein Hamburger Museum gehört, gibt es die Streuselmischungen „HSV-“ und „St. Pauli“. Aber natürlich auch Krokant, bunte Streusel, bunte Smarties, Kokosflocken, Gummibärchen, Cranberrys, und, und, und …. Überladen mit Süßigkeiten, verfrachten wir unsere Schokoladen in den Kühlschrank. Am Ende der Führung werden wir sie – gut durchgekühlt – mit nach Hause nehmen dürfen.

Achja, das Ende der Führung. Prall gefüllt Bäuche haben wir nach 90 Minuten und unzähligen Probierstationen. „War es denn auch beim 2. Mal noch interessant für dich?“, fragt Führerin Yvonne unseren Hamburger Jung. „Klar!“ Sagt der entrüstet mit Schoko verschmiertem Mund Er würde auch neun Mal wiederkommen.

Und neun Mal das ist für einen 7-Jährigen wohl vor allem eines: ziemlich oft.

Nachtrag: Keine Schokolade essen, ist auch keine Lösung

Am Abend bringe ich unsere drei Kinder zu Bett. Zuerst die Hamburger Deern (1), dann die großen Jungs. Alle haben noch viel zu erzählen. Es dauert und dauert. Ich bin genervt. Ich möchte ihnen ihren Mama-Moment ja nicht nehmen, aber … Als endlich der Letzte eingeschlafen ist, ist es 21.30 Uhr. Ich schleiche mich aus dem Jungs-Zimmer, über den dunklen Flur ins Wohnzimmer. Das Licht blendet mich. Ich blinzel. Ich schleiche weiter in die Küche, öffne den Küchenschrank und meine Süßigkeitenkiste. Ich breche mir zwei Riegel von meiner selbstgemachte Schokolade ab und setze mich damit aufs Sofa. Der Hamburger Papa kommt hinein. Sein Blick wandert von mir, zur Schokolade und wieder zu mir. „Keine Schokolade essen, ist auch keine Lösung,“ sage ich.

 

Infos für Euren Besuch im Chocoversum

Tickets: Ein Besuch im Chocoversum beinhaltet immer auch eine Führung. Einen Teil der Plätze hält das Museum für spontane Besucher frei. Wer auf Nummer sicher gehen will, bucht sein Ticket vorab. Das geht auch online  . 

Mitnehmen: Ihr solltet Euch Wasser mitnehmen (die viele Schokolade macht tatsächlich durstig) und Feuchttücher für beschmierte Hände können auch nicht schaden.

Achso, eines noch. Hauptsponsor des Chocoversums ist die Scholoadenmarke Hachez. Das merkt man angenehmerweise während der Führung aber überhaupt nicht. Es geht um Schokolade. Nicht um eine bestimmte Marke. Und das ist gut so. 

Adresse: Chocoversum, Meßberg 1, 20095 Hamburg (U1 Meßberg) 

Eintritt inkl. Führung und Schokolade: Erwachsene: 15 Euro, Kinder ab 6 Jahren: 11 Euro, Kinder bis 5 Jahre: frei (wenn sie schon eine eigene Tafel Schokolade machen wollen: 4,50 ) 

Gewinnspiel: Gewinnt freien Eintritt für die ganze Familie und eine Tüte voller Glück

Chcocversum Hachez Hamburg Kakaobohnen

Ihr braven Leute, die ihr bis zum Ende gelesen habt: Jetzt wartet noch ein Gewinnspiel auf euch. Kommentiert bis zum 5. Oktober diesen Beitrag und gewinnt einmal freien Eintritt für die ganze Familie (max 5 Personen) und eine Tüte Schoko-Glück! Die Gewinner werden wie immer per E-Mail benachrichtigt. 

Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit dem Chocoversum.

 

26 Kommentare

  1. Karoline sagt

    ….na da kommentiere ich doch gern: so einen leckeren Ausflug moechte ich mit meinen drei Jungs auch mal gern machen! Hach 😉

  2. Danke für den tollen Tipp. Ich habe mich schon oft gefragt, ob ein Ausflug ins Chokoversum auch schon was für meinen 4-jährigen ist. Deiner Beschreibung nach ist das der perfekte Familienausflug 🙂

    • Ute Vaut
      Ute Vaut sagt

      Hallo Ilona,
      ja für einen 4-Jährigen ist es auf jeden Fall schon super Unser Mittlerer ist ja auch vier und bei der Führung hat er zwar – möchte ich behaupten – das ein oder andere Mal abgeschaltet. Aber es gibt immer genug zu gucken und vor allem zu probieren, so dass es auch für die Kleinen nicht langweilig wird. Lieben Gruß

  3. Viviana sagt

    Danke für die Info! Ich hätte gar nicht gedacht, dass das Chocoversum schon etwas für unsere beiden Jungs (3 und knapp 6) wäre. Wir würden uns also über Freikarten freuen 😉

    • Ute Vaut
      Ute Vaut sagt

      Doch auf jeden Fall ist es auch schon mit kleinen Kindern nett. Der 3-Jährige wird vielleicht bei der Führung noch regelmäßig fragen (wie mein 4-Jähriger) Wann gibt es wieder schokolade?, aber Schokolade selber machen zum Beispiel kann auch schon der 3-Jährige super. Und für den knapp 6-Jährigen ist es sogar schon richtig spannend zu sehen, wie aus der Kakaobohne die leckere Schokolade wird 🙂

  4. Katrin M. sagt

    Danke für den tollen Bericht!
    Wir waren tatsächlich auch noch nicht im Chocoversum, obwohl ich es schon seit längerem auf meiner Ausflugsliste stehen habe. 😉
    Meine beiden 7-jährigen wären sicherlich auch begeistert, deswegen nutze ich gerne die Chance auf den tollen Gewinn! 😉

    Liebe Grüße
    Katrin

  5. Jo-Ann Herbst sagt

    Toller Tipp. Ich hab drei Hamburger Jungs (2×4 und 1x6jahre) und trotzdem kannte ich das Chocoversum noch nicht! Das muss nachgeholt werden! Lg

  6. 😍

    Da will ich hin!

    Sowas tolles quasi direkt vor der Haustür und nichts davon gewusst. Klasse.

    Über den Gewinn würden wir uns wirklich sehr freuen.

  7. Claudia sagt

    Da gehen wir mit den 6. Klassen auch regelmäßig hin. Und ich würd natürlich mit meinen eigenen Kindern auch gern gehen…

  8. Yvonne sagt

    Uiii, Schoki! Ja, da würde wir gerne hin!
    Hamburg steht auch demnächst an, daher würde es super passen… und das MidiMädchen (5) würde sich sehr freuen.
    Liebe Grüße,
    Yvonne

  9. Ich wohne 5 Minuten (zu Fuß) entfernt vom Chocoversum und hab es noch nicht geschafft mit meinen Beiden Süßigkeiten hinzugehen🙈
    Das wäre doch jetzt mal die Gelegenheit😀

  10. Das hört sich sehr lecker an und außerdem nach einem prima Zeitvertreib an Regentagen. Da wûrde sich der Sohnemann freuen, seine eigene Schokolade kreieren zu dürfen! Und ich übrigens auch. Denn ein Leben ohne Schoki ist tatsächlich kaum vorstellbar.
    Septembergrüße
    Hanna

  11. Krüger sagt

    Wir sind schon so oft bei euch vorbei gefahren. Jetzt wo die trüberen Tage kommen, wird es Zeit anzuhalten. Unsere Schoki Maus ist jetzt 4, also anscheinend ein super alter. 😀

  12. Elke Freiwerth sagt

    Komisch, ich hab auch noch nichts vom Chocoversum gehört. Aber es wäre der perfekte Ausflug für meine zwei Kinder und drei Enkel und mich 🙂

  13. Katharina sagt

    Ein toller Bericht, der Lust auf eine Runde im Schokoladenparadies macht. Würde mich sehr freuen, wenn es mit dem Gewinn klappt.

  14. Na, das wäre ja was für den Lütten!!! 😂😂😂ein Paradies und von da an bestimmt immer Pflicht, wenn wir in die Heimat kommen.
    Also hüpfen wir sehr gern mit in den Lostopf!

  15. Meine Töchter und ich sind totale Schokoladenarren. Da müssen wir unbedingt hin. Ich habe jetzt schon Hunger.

  16. Oh jeh… nach diesem Artikel verspüre ich Hunger – Hunger auf Schoki….
    Ich bin dann mal eben kurz weg – nur zum Kühlschrank!!!! Schokolade naschen…..

  17. Ich bin in Hamburg aufgewachsen und noch regelmäßig mit meinen Kindern zu Besuch. Das Chocoversum war mir aber bis dato komplett unbekannt. In meiner Jugend sind wir mit der Schule immer nur den Alsterwanderweg entlanggelaufen. Das Chocoversum werde ich auf jeden Fall bei unserem nächsten Besuch meinen Kindern und meinem Mann, der nicht in Hamburg aufgewachsen ist, zeigen. Das gefällt ihnen bestimmt deutlich besser als der Alsterwanderweg im Nieselregen. Und mir gefiele es noch besser, wenn wir kostenlos hinein könnten, denn 53 Euro für uns alle zusammen ist doch eher ein stolzer Preis für einen Ausflug.

  18. Mareike sagt

    Oh ja, da muss ich unbedingt auch mitmachen!!! Unsere Jungs sind 3 und 6 und auch riiiieesige Schokofans. Und das Chocoversum kennen wir noch nicht – wäre also ein super Ausflug 🙂

  19. Jules sagt

    Hallo liebe Ute, Danke für die vielen tollen Tips, mit denen wir von dir versorgt werden (Eule, Unter meinem Bett, Batavia Wedel,…) Bekomme oft von anderen Kitamamis die Frage, wo ich die tollen Ideen herbekomme 🙂 Verweise dann immer gerne auf dich!
    Ins Chocoversum wollten wir schon lange mal, daher würde ich mich freuen, wenn wir gewinnen würden. Eine Tüte Glück können wir derzeit auch mehr als gut gebrauchen, zu viel Trubel im Job, da brauche ich (und meine von mir (da genervt) etwas genervte Familie) gerade eigentlich eine eigene Schokoladenfabrik! LG, Jules

  20. Ute

    Tatütattah, der Hamburger Jung hat in die Losbox gegriffen. And the winner ist: Jules! Herzlichen Glückwunsch! Du bekommst Post!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.