Allgemein, Familienleben, Gesund & Lecker
Kommentare 3

Gesundes für die Brotdose

Gestern hatte der Hamburger Jung seinen ersten richtigen Schultag. Und gestern habe ich ihm zum ersten Mal ein Frühstück mitgeben müssen. Glücklicherweise habe ich bei der La Vita Aktion „Gesundes Pausenbrot“ jede Menge gute und kindgerechte Rezepte gefunden.

Unsere KiTa war keine Brotdosen-KiTa, sondern eine Frühstücks-KiTa. Und das fanden wir auch immer so richtig gut! Nicht nur, weil wir dadurch morgens weniger Arbeit hatten, Sondern vor allem, weil alle Kinder dadurch das gleiche gesunde Frühstück bekamen. Auf die KiTa-Tischchen deckten die Kinder Schälchen mit frischer Paprika, Tomaten und einen Korb mit Brot auf. Dass Brot beschmierten sie selbst mit Frischkäse oder Butter. Am nächsten Tag gab es etwas anderes, aber ähnlich Gesundes. Und nie gab es Diskussion darüber, warum der X jetzt auf einmal eine Milchschnitte in seiner Brotdose hat und ob das nicht auch ein akzeptables Frühstück ist. Und mehr als das: Nicht nur, dass es nichts anderes gab und die Kinder deshalb gesund aßen. Nein, Geschmack ist ja bekanntlich Gewohnheitssache. Und wer von Kindheitsbeinen an, viel Obst und Gemüse isst, der findet Obst un Gemüse auch richtig lecker! Ist es ja auch …

Nun aber beginnt für uns die Schule. Und damit auch die Zeit, in der wir uns um das Pausenbrot selbst kümmern müssen. Weil das natürlich auch weiterhin gesund und lecker sein soll, habe ich interessiert auf den Link geklickt, den mir vor einigen Wochen der Saftkonzentrat Hersteller „La Vita“ ins Mail Postfach schickte. Gesundes Pausenbrot heißt die Aktion, die das Unternehmen ins Leben gerufen. Auf der Website gibt es jede Menge Tipps zu den kindspezifischen Bedürfnissen an eine gesunde Zwischenmahlzeit. Zum Beispiel, dass erstes und zweites Frühstück zusammen ein Drittel des Energiebedarfs des Tages abdecken sollten und das in der Brotdose neben Vollkorngetreide (z.B. in Brot, Overnight Oats oder Müsliriegel), Obst und Gemüse auch immer ein eiweiß- und calciumhaltigen Milchprodukt enthalten sein sollte (z.B. Käse, Quark oder Frischkäse). Überraschend ist, wie deutlich unterschiedlich der Nährwertvergleich zwischen unterschiedlichen Pausenbroten ausfällt. Natürlich klingt Brotspieß mit Kräuterquark schon irgendwie gesünder als Salamibrot, aber wie viel gesünder es sein kann, hat mich dann doch überrascht,

Die Rezeptidee für diese Brotspieß findet ihr übrigens ebenfalls auf der Seite vom Gesunden Pausenbrot. Außerdem viele weitere gesunde Rezepte, von denen ich gleich mal zwei ausprobiert habe:

Avocado Brot

Avocadobrot

2 Scheiben Vollkornbrot
½ Avocado
½ Paprika
2 EL Sprossen
etwas Zitronensaft
Salz und Pfeffer

Avocado-Fruchtfleisch mit Gabel zerdrücken. Etwas Zitronensaft darüber geben und mit Salz und ggf Pfeffer würzen. Beide Brotscheiben mit der Avocadocreme bestreichen.

Paprika waschen trocknen, zu feinen Streifen schneiden und auf die untere Brotscheibe geben. Das Rezept sieht vor, die Zwischenräume mit Sprossen auszufüllen. Ich persönlich weiß, dass Sprossen total gesund sind, aber seit sie in Verdacht standen, die Ehec-Epidemie ausgelöst zu haben, kann ich sie nicht mehr verwenden. Ist wahrscheinlich blöd und ich könnte die Sprossen ja auch einfach gut waschen, aber ist nun mal so. Wie auch immer – ob mit oder ohne Sprossen: zweite Brothälfte bitte auflegen.

Dem Brot mithilfe von Gurkenscheiben und Paprika ein lustiges Gesicht geben. Wer Sprossen verwendet, kann sogar noch Haare zaubern.

Ergebnis: Hat bei mir wunderbar funktioniert. Und der Hamburger Jung, der bisher immer von Ihh-Avocado redete, fragte mich am Nachmittag nach Schulschluss: Mama, was war das für eine leckere Creme auf dem Brot? (Olchi-Creme, mein Schatz! Was sonst?)

Müsliriegel

100g Haferflocken
70g Nüsse oder Kerne (Mandeln, Kokosflocken, Sonnenblumenkerne, Erd- oder Haselnüsse)
80g ungeschwefelte Trockenfrüchte (Datteln, Cranberries, Aprikosen, Sultaninen, Mango oder Papaya)
60g Kokosöl
80g Honig
zur Verfeinerung gepuffter Amaranth, Mohn, Zimt oder ungesüßtes Kakaopulver

Backofen auf 170 °C vorheizen. Haferflocken, Nüsse und Trockenfrüchte klein hacken und in einer Schüssel vermischen. Als Trockenfrüchte habe ich getrocknete Cranberries genommen, als Nüsse Cashewkerne und Walnüsse, die liebt der Hamburger Jung. Nach Belieben mit Amaranth, einer Prise Mohn, Zimt oder Kakaopulver verfeinern. Ich hab nur (ungesüßtes) 2 EL Kakaopulver genommen, etwas anderes hatte ich nicht im Haus.

Kokosöl und Honig in einem Topf erwärmen, bis sich beides vollständig aufgelöst hat. Die Mischung zu den anderen Zutaten in die Schüssel geben und alles gut vermengen.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen, die zähe Masse ca. 2 cm dick darauf ausbreiten und etwa 20 Minuten backen.

Abkühlen lassen und mit einem scharfen Messer in Riegel schneiden. Die Müsliriegel halten sich einige Tage im Kühlschrank oder können auch eingefroren werden.

Ergebnis: Bei mir hat die Müslimasse leider nicht so gut zusammengeklebt, möglicherweise habe ich zu wenig Honig genommen. Dennoch einige Riegel sind dabei herausgekommen und was zerbröselt ist, war auch so sehr lecker (zumindest für die Mama). Ich werde es nochmal ausprobieren.

Und wenn der Banknachbar jetzt doch Milchschnitte in der Brotdose hat? 

Bleibt zu hoffen, dass der Hamburger Jung seine gesunden Essgewohnheiten auch in der Schule beibehält. Selbst wenn sein Banknachbar Milchschnitte in der Brotdose hat. Ist vielleicht nicht immer leicht, aber mit diesen leckeren Rezepten, hier und da ein paar Erdbeern, Blaubeeren, Walnüssen und getrockneten Cranberries habe ich vielleicht eine Chance. Was meint ihr?

Habt auch ihr Tipps für Gesundes in der Brotdose, was Kinder gerne essen? Dann immer her damit . Ich bin für jeden Tipp dankbar!

 

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit La Vita, die sich auf ihrer Aktionswebsite Gesundes Pausenbrot für ein gesundes Frühstück für Kinder einsetzen. Ein Thema, das auch mir wichtig ist und das ich deshalb gerne aufgegriffen habe. 

 

 

3 Kommentare

  1. Ach wie schön, auch wir waren eine FrühstücksKita und ich stehe nun vor dem Frühstücksdosen „Problem“ – Olchicreme gefällt mir sehr!
    Vielen Dank für den tollen Beitrag – heute Nachmittag sind die Müsliriegel dran ?
    Liebe Grüße und happy Schulzeit!
    Alex

    • Ute

      Liebe Alex,
      dann sag mal Bescheid, ob es bei dir vernünftig geklebt hat 🙂
      Viel Spaß und guten Appetit für das Schulkind!
      Ute

  2. Ich hab schon in beiden Kitas gearbeitet und muss sagen, dass auch ich es besser finde, wenn die Kita das Frühstück stellt. Es ist gesund und abwechslungsreich und es gibt keine Diskussionen, weil Horst-Kevin wieder ein Nutellabrot ist, während Mette-Sophie nur Dinkelwaffeln in der Brotdose hat. 😉

    Ich drück die Daumen, dass dein Sohn auch jetzt in der Schule weiterhin gesund essen möchte, aber bei den tollen Rezeptideen wird das bestimmt klappen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.