Allgemein, Reisen in Deutschland, Reiseziele mit Kindern
Kommentare 1

Nordseeperle Juist

Über ein wunderschönes Reiseziel in der Nordsee. Und darüber, dass ich weiß, was viele Hamburger nicht wissen.

juist_teaser_personen

Hamburger machen Urlaub auf Sylt. Oder in Dänemark. Als ich hier her zog, kam ich mir komisch vor. Beide Ziele hatte ich noch nie bereist. Heute weiß ich warum: Wer wie ich in Ostfriesland aufwächst, fährt im Sommer auf die Nordseeinseln Borkum, Juist & Co. Mittlerweile war auch ich schon auf Sylt (und immer noch nicht in Dänemark). Schön ist es dort. Sehr schön. Aber: Auf Juist ist es noch viel schöner! Echt wahr!

16,4 Quadratkilometer klein. Keine Autos. Breiter, kilometerlanger Sandstrand. Wasser, Wellen, Wind und jede Menge Salz in der Luft. Das ist Juist! Die zweite von links in der ostfriesischen Inselkette. Wir haben gerade eine Woche Urlaub auf der Nordseeinsel verbracht und fühlen uns so erholt als seien wir den ganzen Sommer fort gewesen.

Das Urlaubsgefühl stellt sich schon auf der Fähre ein. Die Frisia II kann nur nach Juist fahren, wenn das Wasser zwischen Ebbe und Flut hoch genug steht. Anders als anderen ostfriesischen Inseln wird Juist also nur ein bis zweimal pro Tag vom Festland aus angefahren. Und das oft zu Zeiten, die für Tagesausflügler uninteressant sind. Gut für all jene, die auf Juist Urlaub machen. Hier wird es nie zu voll. Und: Wer sich auf dem Sonnendeck der Fähre den Nordseewind um die Nase wehen lässt, weiß sich in guter Gesellschaft. Hier fahren alle in den Urlaub, Hier freuen sich alle auf eine Auszeit auf der Insel.

Die Stimmung ist besonders. Auch als wir ankommen. Viele Menschen stehen schon am Kai, um befreundete Familien zu begrüßen. Familien, die sich hier kennengelernt haben. Vor vielen Jahren. Als Stammgäste. „Willkomen auf Juist!“, scheinen Sie sich zuzurufen. Wie jedes Jahr.

Töwerland Juist: Das Zauberland

Und auch ansonsten ist Juist besonders. An der breitesten Stelle gerade mal 900 Meter breit (an der schmalsten 500 Meter) laufen wir vom Hafen 5 Minuten bis zu unserer Ferienwohnung ins Zentrum der Insel – und von dort weitere 5 Minuten zum Sandstrand auf der anderen Inselseite. Und ja, wir laufen. Denn Autos gibt es hier keine. Wer weitere Wege hat, nimmt die Pferdekutsche oder das Fahrrad.

Und dann dieses Licht! Die Dünen, bei Sonnenauf- und Untergang, der Strand, das Wattenmeer, der Deich, die weiten Naturschutzflächen für Vögel – das alles wird etwas damit zu tun haben, dass die Juister ihre Insel auch Töwerland nennen –  das Zauberland.

Könnt ihr Euch alles gar nicht vorstellen? Dann kommen hier unsere Bilder von Juist:

 

Juist Sandstrand 17 Kilometer

Der Sandstrad von Juist ist 17 Kilometer lang – genauso lang wie die Insel

 

Juist

Im Sand gibt es für Kinder immer viel zu tun: Hamburger Jung und Hamburger Knirps buddeln

Juist

Kroahh – Was wäre der Nordseestrand ohne Möwen?

strandlavendel juist

Strandlavendel

Juist

Oh dieses Licht! Versteht ihr jetzt, was ich meine?

 

Ihr wollt mehr Impressionen von Juist? Dann habe ich einen schönen Blog für Euch entdeckt. Schaut doch mal bei Uta – auf dem Juist-Blog „Inselgeheimnisse“ – vorbei.

 

Service: Juist im Überblick

Anfahrt: Fähre ab Norddeich. Oder mit dem Inselflieger ab Norddeich oder Emden

Unterkunft: Rechtzeitig buchen, insbesondere in der Hauptsaison. Juist ist schnell ausgebucht.

Einkaufen: Kleine Supermärkte, Drogeriemarkt, Bäcker, Eis, Strandzubehör – alles was ihr zum Leben braucht, könnt ihr auf Juist (zu Inselpreisen) einkaufen. Außerdem gibt es vermehrt kleine schicke Lädchen mit geschmackvoller Inneneinrichtung und trendigen Labels, die zu Sommer, Sonne und Strand passen.

Unterhaltung: Kino, Kurhaus mit Kindertheater, Kinderferienprogramm, Strandsport für große und kleine Leute.

Fahrrad:Könnt ihr kostenlos auf der Fähre mitnehmen. Oder auf Juist mieten. Zum Teil gibt es auch Fahrradanhänger, Laufräder usw. Kinder-Fahrräder sowieso. Es empfiehlt sich rechtzeitig am Morgen da sein, um noch ein Rad zu bekommen.

 

 

 

 

1 Kommentare

  1. Petra sagt

    …stimmungsvolle Inselfotos!
    Sie erinnern mich sehr an unsere Inselsommer auf Baltrum…Dornröschen der Nordsee…und Spiekeroog und Borkum…damals hat der Hamburger Papa mit seinem Bruder den Strand umgebuddelt….?
    Danke, liebe Ute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.