Theater
Kommentare 8

Störtebeker für Kinder

Im Schmidt Theater auf der Reeperbahn läuft Der kleine Störtebeker. Wir haben uns das Kindermuscial angesehen und summen immer noch vor uns hin.

Der_kleine_Stoertebeker_01

Der kleine Störtebeker ist die Geschichte vom Waisenjungen Nicolaus, der unbedingt auf See fahren und Pirat werden möchte. Nicolaus läuft seinem fiesen Stiefvater davon, mit dabei hat er seinen Freund – die sprechende Ratte Justi. Gemeinsam finden sie das Meer und schließlich die Piraten-Crew Liekedeeler (bedeutet übrigens: zu gleichen Teilen (lieke) teilen (deeler), hab ich heute im Theater gelernt).

Nicolaus will ein echter Pirate werden wie die Liekedeeler. Da die aber keine Kinder an Bord dulden, sind einige Anstrengungen notwendig, bevor aus Nicolaus der Pirat Klaus Störtebeker werden kann.

Rasantes Theaterspektakel

Der kleine Störtebeker ist ein rasantes wie mitreißendes Theaterspektakel. Es gibt spektakuläre Verfolgungsjagden durch den gesamten Zuschauerraum, einen lustigen Schwertkampf, bei dem es – wie damals im Computerspiel Monkey Island – um wortgewandte Beleidigungen geht und insgesamt viel Action, Herz – und vor allem Musik. Die Songs sind Musicalsongs, die eingängig sind, manches Mal direkt ins Herz zielen und fast immer im Kopf bleiben. Das Bühnenbild ist herrlich schlicht und dabei phantasievoll. Menschen werden zu Wänden und Türen, ein großes blaues Tuch zum endlos weiten Meer.

Die Kinder werden zur La-Ola-Welle aufgerufen, dürfen ein feindliches Schiff nach vorne tragen und haben die Gelegenheit, die Piraten im Vorüberrennen abzuklatschen. Zum Abschluss des Theaterenachmittags wird gemeinsam und plattdeutsch gesungen.

Mein Fazit: Ein norddeutscher Theaterspaß für Groß und Klein. Das Ensemble ist herrlich energetisch und mitreißend. Die Songs sind eingängig. Das Stück ist ein Musical, klar nach den Regeln der Musicalindustrie produziert – das ist mir an manchen Stellenein bisschen zu viel. Die Musik zum Gesang kommt vom Band, zum Abschluss gibt es einen Werbeblock für den Kauf der CD und den Aufruf, wieder zu kommen – oder zumindest weiterzuempfehlen.

Dennoch: Die Geschichte vom kleinen Störtebeker ist ein schönes Pläydoyer an sich selbst zu glauben und für seine Ziele zu kämpfen.

Das Schmidt Theater empfiehlt das Stück für Kinder ab 6 Jahren, mit dem Hamburger Jung (demnächst 5 Jahre alt) hat es auch schon wunderbar geklappt. Die CD zum Stück  haben wir vorher beim Schmidt Theater gekauft. Weil der Hamburger Jung zur Zeit eher auf Hörbücher als auf Lieder-CDs steht, kam sie nur so mittelgut an. Heute hingegen wurde sie nach dem Stück rauf und runter gehört – und sich mit leuchtenden Augen erinnert …

 

Der kleine Störtebeker, Schmidt Theater, Shcmidts TivoliDer kleine Störtebeker

bis 24.5.2015, 2016 wieder ins Programm aufgenommen

Text:  Heiko Wohlgemuth, Musik: Martin Lingnau, Regie: Carolin Spieß. (In der gleichen Zsuammenarbeit entstand auch der „Räuber Hotzenplotz“ oder „Es war einmal. 7 Märchen auf einen Streich“ im Schmidt Theater)

Schmidt Theater  ,
Spielbudenplatz 24 – 28
20359  Hamburg

Preis:Kinder: 15,40 Euro, Erwachsene: 22 Euro (zzgl. Vorverkaufsgebühren)

 

 

Unser Theaterbesuch in Bildern:

Der Theatersaal füllt sich: Zu besuch beim kleinen Störtebeker im Schmidt Theater

Der Theatersaal füllt sich: Zu Besuch beim kleinen Störtebeker im Schmidt Theater

Der_kleine_Stoertebeker_07

Wollen keine Kinder an Bord: Die Liekedeeler

Der kleine Störtebeker im Schmidt Theater, Hamburg

Spielfreudiges Theaterensemble und eine sprechende Ratte

Der kleine Störtebeker im Shcmidt Theater

Störtebeker wird erwachsen und führt ernsthafte Gespräche – mit Mädchen!

Der_kleine_Stoertebeker_15

Was das ist? Ein gerahmtes Bild vom mächtigen Herrn Pfeffersack – das sieht doch jeder!

Der_kleine_Stoertebeker_10

Es ist und bleibt ein Musical: Der kleine Störtebeker. Ahhhh!

8 Kommentare

  1. Antje sagt

    Liebe Ute,

    1000 Dank noch einmal für die Karten! Wir haben noch nie etwas gewonnen :-)))!
    Mit Jonas allerbester Freundin Thea und ihrer Mama hatten wir gestern einen grandiosen, furiosen, rasanten, lustigen, herzergreifenden und kurzweiligen Nachmittag beim kleinen Störtebeker. Wir haben Tränen gelacht und geweint, beim Kampf gejubelt, mitgesungen, Piraten abgeklatscht, die La Ola gemacht, den ollen Pfeffersack besiegt und Platt gelernt :-).
    Begeisterte Weiterempfehlung, Prädikat: Darf nicht verpasst werden! Super!

    Liebste Grüße
    Antje

  2. Ute Vaut
    Ute Vaut sagt

    Liebe Antje,
    wie schön, dass es Euch so gut gefallen hat! Toll!
    Grüß mir den Piraten!
    Ute

  3. Ana sagt

    Hallo Ute,
    meine Piratenmädchen Ariana und Mathilde sind hellauf begeistert.. Klatschen,lachen mitsingen,ein wenig traurig sein…alles war dabei. Eine kleine Ratte, die sprechen, wer hat schon so einen Freund … Dass der kleine Störtebeker eine Freundin gefunden hat, das passt ins Weltbild der Mädchen.Und wie gut, dass wir liebe Eltern haben, das war auch noch ihr Kommentar …
    Danke Ute , dass wir dabei sein konnten!
    Liebe Grüße!
    Ana, im Namen unserer Vierer- Kombo

  4. Pingback: Der Vorhang fällt, und dann… ? |

  5. Pingback: Highlights der Woche |

  6. Pingback: Weihnachtsmärchen und Weihnachtstheater |

  7. Pingback: Schmidts Tivoli: Räuber Hotzenplotz - Ahoikinder

  8. Pingback: Hamburg mit Kindern: 11 Tipps für Euren Kurzurlaub - Ahoikinder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.